Mittwoch, 10. Juli 2019

Hunde im Flugzeug

Ab in den Urlaub...   
Überall in Deutschland fangen wieder die Sommerferien an. Was für die einen die schönste Zeit des Jahres ist, ist für einige Hunde ein wahrer Alptraum. Daher sollte der Transport im Frachtraum eines Flugzeuges nur im äußersten Notfall in Betracht gezogen werden.
Natürlich gibt es genügend Sauerstoff während eines normalen Fluges im Frachtraum, allerdings gibt es Flugzeuge, die das gesamte Flugzeug während des Bodenaufenthaltes nicht klimatisieren können und wiederum andere Flieger können den Frachtraum nicht heizen. Zur Zeit sind es in einigen Ländern schon weit über +30°C und die Außentemperatur in der Reiseflughöhe beträgt kühle -50°C.
Jedoch ist allein der Weg in den Frachtraum schon eine riesen Strapaze: Hin - Her; Rauf - Runter; Stehen in der prallen Sonne, neben lauten Geräuschen; viele fremde Menschen, fremder Hund in Nebenbox, einsam - im Dunkeln in der Box sitzen; extreme Geräusche der Triebwerke und des Fahrwerks, besonders zu Start und Landung, von Turbulenzen ganz zu schweigen usw. Nicht wissen was passiert und niemand ist da, der dem Hund Sicherheit gibt.
Auch wenn es für jeden Passagier sehr ärgerlich ist, wenn das aufgegebene Gepäck nicht gleichzeitig am Zielort eintrifft, sieht dies für Hunde, die als Frachtgepäck aufgegben wurden, deutlich anders aus. Einige Hunde mussten schon ihr Leben lassen, weil der Flieger Verspätung hatte oder der Hund am anderen Ende der Welt gelandet ist.
Vorschriften der Fluggesellschaften sehen vor, dass der Hund in einer Box sein muss, in der Hund aufrecht stehen, sitzen und liegen kann. Dazu ist es wichtig, dass der Hund bei Bewußtsein ist (ein wirksames Beruhigungsmittel kann daher nicht gegeben werden) und auch während des Fluges mit Wasser versorgt wird. Allerdings verschütten die Hunde vor lauter Aufregung oftmals das Wasser und müssen dann stundenlang ohne Trinken auskommen.
Jeder, der während eines Fluges schon mal das herzzerreißende Jaulen oder verzweifelte Bellen eines Hundes, der einsam und verlassen im Frachtraum sitzt, gehört hat, würde niemals nur aus Spaß seinem Hund diesen Stress zumuten. Denn ein Hund hat keine Ahnung, dass in einigen Stunden alles ok ist, denn er kann weder auf die Uhr gucken, noch versteht er, warum seine Menschen ihn abgegeben haben und er dort eingesperrt wird. Auch wenn hin und wieder ein paar Hunde den Flug gut überstehen, so sollte man meiner Meinung nach das Risiko abwägen, einen Hund diesen Strapazen zuzumuten.
Es gibt doch so viele andere schöne Möglichkeiten, damit der Urlaub für alle ein Vergnügen wird!
Mit hunde-freundlichen Grüßen,
Stephanie Küster

Keine Kommentare:

Kommentar posten